Nackt zum Bäcker gehen ...

... um Brötchen zu kaufen, ist sicher für die meisten von uns nicht das Nächstliegende, besonders wenn die anderen Kundinnen und Kunden noch Wintermäntel tragen.

Für den jungen Mann in Frankreich gilt das aber, zumal sich der Bäcker für seine Backwaren den Wahlspruch "Toutes les Richesses de la nature = Alle Reichtümer der Natur" ausgesucht hat. Wir Naturisten folgen diesem Wahlspruch aufs Wort!

 

Wozu diese Website?

natury widmet sich dem Thema Naturismus. Wir zeigen, dass Nacktheit nicht nur in der Geschichte des Menschen ein selbstverständlicher, natürlicher Zustand war sondern es vielfach auch heute noch ist.

Wir zeigen, dass Nacktheit nicht auf FKK-Strände und umzäunte FKK-Gelände beschränkt ist sondern in freier Natur gelebt werden kann: Beim Wandern, beim Radeln, beim Joggen und vielen anderen gesunden Betätigungen.

Wir laden ein zum Mitmachen - zum Ausprobieren auch gern bekleidet -, denn in der Gemeinschaft von nackten Menschen fällt es leichter, sich selbst auch frei zu machen vom Kleiderzwang. Dazu gibt es das ganze Jahr über Gelegenheiten bei zahlreichen nackten Aktivitäten (= Nacktivitäten).

Unter Naturismus wird die Geschichte der Nacktheit sowie der Bekleidung, aber auch das Entstehen des modernen Naturismus beschrieben, wie er zunächst in den FKK-Vereinen entwickelt, aber dann auch mehr und mehr "wild" praktiziert wurde. Wir lernen, dass das Wort "nackt" sehr viele, ganz unterschiedliche Bedeutungen hat.

In Das nackte Leben geht es dann in die Praxis: Es werden viele Arten von Nacktivitäten beschrieben und Erfahrungen damit geschildert. Hier werfen wir auch einen Blick auf die rechtliche Situation und erkennen: Nacktsein ist nicht verboten - außer an einigen Orten, für die sich Menschen besondere Regeln gegeben haben.

Unter Berichte sind dann zahlreiche Video- und Fotoberichte von nackten Unternehmungen gesammelt.

 

Aktuelles

Bayer-Monsanto will neues Bienen-Tötungsmittel genehmigen lassen [10.07.18]


Bild: © campact.de (deep link)

Gerade erst hat die EU drei Neonikotinotide verboten, weil sie Hummeln, Bienen und Schmetterlinge töten. Jetzt liegen mehrere neue Anträge auf die Zulassung von Pestizidmischungen vor, die die Insektengift-Wirkstoffe Sulfoxaflor, Cyantraniliprol und Flupyradifuron enthalten. Diese weisen eine ähnlich verheerende Wirkung wie die gerade erst verbotenen Neonicotinoide auf. Diese Pestizidmischungen auf den Markt zu bringen, wäre angesichts des dramatischen Insektensterbens verantwortungslos. Die Fehler, die mit der Zulassung der Neonicotinoide gemacht wurden, dürfen sich nicht wiederholen!

Im Frühjahr protestierten Hunderttausende Unterstützer/innen gegen giftige Neonikotinoide. Mit Erfolg – Agrarministerin Julia Klöckner und Umweltministerin Svenja Schulze stimmten im EU-Rat für ein Verbot. Das reichte für die Mehrheit. „Was der Biene schadet, muss vom Markt“, sagte Klöckner im Interview.[1]

Ich habe den gemeinsamen Appell vom Münchner Umweltinstitut und Campact, die neue Giftmischung nicht zu genehmigen, bereits unterschrieben. Hilf mit!

Der Wortlaut des Appells.

[1] „Was der Biene schadet, muss vom Markt“, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 25. März 2018

Im EU-Parlament droht Gesetz zur Einschränkung der Internet-Freiheit [20.06.18]

Aktualisierung [05.07.]: Erfolg! Die europaweit zahlreichen Stimmen gegen Uploadfilter und das Leistungsschutzrecht haben das EU-Parlament bewogen, den namentlich von Axel Voss (CDU) vorgetragenen Gesetzentwurf abzulehnen. Im September 2018 wollen die Abgeordneten des EU-Parlaments erneut über die EU-Urheberrechtsreform abstimmen. Bis dahin heißt es: wachsam und aktiv bleiben!

Der Berichterstatter der Urheberrechts-Reform, Axel Voss von der CDU, Das droht uns durch Uploadfilterhat im Rechtsausschuss die durchsichtigen Forderungen des Axel-Springer-Verlags sowie der Musikindustrie gegen massive, rechtliche Bedenken knapp durchgeboxt. Besonders die in Artikel 13 vorgesehenen automatisierten Uploadfilter bedrohen massiv die Internet-Freiheit der europäischen Bürger: Sie sehen ein Zensurverfahren vor, das auf programmierten Algorithmen beruht, und eine praktisch unkontrollierbare Upload-Zensur durch die Provider einführen soll.

ich unterstütze den Appell von Digitalcourage gegen Zensur und Einschränkung von Freiheiten durch Uploadfilter. Hier ist der Appell im Wortlaut:
https://digitalcourage.de/blog/2018/appell-gegen-uploadfilter

Hilf mit, die Freiheit im Internet zu verteidigen und unterzeichne den Appell von Digitalcourage:
https://aktion.digitalcourage.de/nein-zu-uploadfiltern

Warum bin ich gegen Uploadfilter? Für Uploadfilter argumentieren große Verlage, Rechteinhaber und ihre Lobby. Gegen Uploadfilter sprechen:
… das Recht auf Meinungsfreiheit.
… die Idee des freien Internets.
… die technische Fehleranfälligkeit.
… das Zensurpotenzial.
… die Internetkultur.
… der Koalitionsvertrag (dort werden Uploadfilter ausdrücklich als »unverhältnismäßig« verworfen!).

Ein Artikel zum Thema bei heise.de: Drastische-Folgen-fuer-Netzkultur-und-Meinungsfreiheit

 

Thüringer Naturistentage (TNT) 14.-26.07.18 [15.07.18]

38 TeilnehmerInnen zur Nacktwanderung am Hohenwarte-Stausee [15.07.18]

Der Sonntag war auch ein warmer Sonnentag, so dass der abwechslungsreiche Weg im Umfeld des Stausees mit Schatten auf Waldwegen und freiem Blick ins sonnige Umland passend gewählt war. Die scheuen Siebenschläfer, die sich im Mooshäuschen seit langem ein heimeliges Zuhause eingerichtet haben, zeigten sich munter und fidel. Vom Aussichtspukt aus schweifte der Blick über die Windungen des Sees zu den bewaldeten Gipfeln der umliegenden Berge.

20180715 Siebenschlaefer20180715 Panorama Aussicht20180715 Dekoration20180715 Badestausee

Eine einfallsreiche Blumendekoration an einer Hauswand zog die Blicke auf sich, und schließlich fanden die Wanderinnen und Wanderer auch ein Plätzchen am Seeufer, das zum erfrischenden Bade ludt. Nicht nur für die Gäste aus Italien und die Globetrotter aus Südafrika bzw. den Niederlanden, die schon 2017 mitgewandert waren, war es ein fröhlicher und erlebnisreicher Tag.Rainer

Auftaktwanderung durch die Schluchten unterhalb der Wartburg [15.07.18]

20180714 SchluchtenwanderungDie erste Wanderung der Thüringer Naturistentage führte bei strahlendem Sommerwetter durch einige Schluchten unterhalb der Wartburg. 28 TeilnehmerInnen fanden sich zusammen, um die kumuliert 350 Höhenmeter zu durchwandern.

Ihr Weg führte sie durch die Landgrafenschlucht, 20180714 Wartburgdie Ludwigsklamm und den Dornheckenweg, aber zwischendurch auch immer mal wieder über eine Höhe mit Blick auf das Weltkulturerbe.

Zur Stärkung ging's nach der Wanderung in die Berggaststätte „Kleiner Hörselberg“. Als die A4 noch dort entlang führte, war dies eine Autobahnraststätte. Rainer

Welt-Nackt-Radel-Tag (WNBR) in Amsterdam [08.07.18]

Der WNBR in Amsterdam fand 2018 am 7. Juli statt und Start Park Frankendaelbot mit überwiegend sonnigem Wetter bei Temperaturen um 25° hervorragende Bedingungen für die nackte Stadtbesichtigung.

Durch die Stadt Knapp 200 TeilnehmerInnen hatten sich zum Start im Park Frankendael eingefunden, wo noch Gelegenheit bestand, die bloße Haut zumindest teilweise mit bunter Farbe zu bedecken.

In bester Stimmung machte sich der Fahrrad-Tross dann pünktlich um 14 Uhr auf den Weg, geführt und begleitet von Ordnern in gelben Warnwesten, die an Kreuzungen und Plätzen den Auto- und Straßenbahnverkehr stoppten, damit die pro-Bike-Demonstranten eine sichere Passage hatten.

Höhepunkt der Tour waren wieder die eingelegten Magere BrugPausen auf der Magere Brug und auf dem Museumsplein mit Blick auf das Reichsmuseum. Das Publikum in Amsterdams Straßen, Restaurant-Terrassen, in Stadtrundfahrt-Booten auf den Grachten und im Museumspark spendeten oftmals Beifall - und zeichneten tausende spontaner Videos auf.

all natural

Bahn im Schrittempodicht gedraengtbee safe - one world                                  

man trifft sich in AmsterdamMuseumspleinZiel Vondelpark 1Ziel Vondelpark 2

 

Video Full HD ca. 1 min. Klick im Video auf oder zur Vollbild-Anzeige.

Welt-Nackt-Radel-Tag in London und Brighton [10.06.18]

Samstag 9. Juni in London: Rund 1600 Teilnehmer(innen) im dichten Verkehr und Gedränge, aber - Daumen hoch - mit guter Stimmung.

2018-06-09 WNBR London

Sonntag 10. Juni in Brighton: Das Wetter trug erneut kräftig dazu bei, auch den WNBR in Brighton gelingen zu lassen. Dank Sonnenschein, angenehmen Temperaturen um 24 °C und einer streichelnden Meeresbrise auf nackter Haut waren auch die Steigungen an der Steilküste unangestrengt zu bewältigen. Am Ende konnten die engagierten Naturist(inn)en zwischen einem Bad im Meer und dem Hörgenuss der Lifemusik von "Phantom Limbs" wählen oder beides miteinander kombinieren. Bericht und Fotos: Rainer

2018-06-10 WNBR Brighton2018-06-10 WNBR Brighton2018-06-10 WNBR Brighton2018-06-10 WNBR Brighton

Nacktradeln ohne Gewichts-Limit [02.06.18]

NacktradlerRadfahrer frei auch über 3,5 tDie heißen Tage (bis 33°) Ende Mai nutzte ich für mehrere Nacktradeltouren durchs südliche Münsterland. Vor dem Abbiegen in einen asphaltierten Weg stutzte ich allerdings und überlegte kurz, ob ich aus Gewichtsgründen vielleicht meine Gepäcktasche abnehmen und im Straßengraben verstecken müsste. Doch dann erkannte ich: Die Beschränkung des zulässigen Gesamtgewichts galt nicht für Radfahrer: Ich konnte mit Tasche weiterfahren. Bem.: Das Schild ist kein Fake.

Clothing optional-/ Nacktwanderung in der Wahner Heide [21.05.18]

Wir hatten das Gefühl, alles richtig gemacht zu haben, denn bei bei der Fahrt zum Treffpunkt bei Rösrath zeigte sich das Wetter von der schönsten Seite. Doch um 12.30 Uhr, eine halbe Stunde vor dem Treffen, zog sich der Himmel rapide zu. Aber nur, um pünktlich um 13 Uhr strahlendem Sonnenschein Platz zu machen. Die paar verbliebenen Wölkchen sorgten dafür, dass es zwar angenehm warm wurde, aber doch nicht pralle Sonne schien. Ein sehr gutes Omen.

Zwölf Teilnehmer - 8 Jungs, 4 Frauen - waren angemeldet. Den Treffpunkt haben dann auch alle gut gefunden, und so hieß es um kurz nach 13 Uhr, "Klamotten los und ab in die Heide!"

Zunächst ging es, vorbei an großen Flächen mit üppig gelb blühendem Besenginster, vom Parkplatz "Busenberg" aus den Brander Weg leicht abschüssig Richtung "Geisterbusch" und dort über den "November" zum "Herfeld". Die Wasserbüffel standen leider nicht auf der Weide am Geisterbusch, aber ich war mir sicher, dass wir sie später noch sehen würden.

Beim "Herfeld" entschloss ich mich erst einmal nach links zu gehen, um einen großen Rechtsbogen einzuschlagen. So konnten wir die angenehmen Temperaturen genießen, hin und wieder einen Blick auf die Ost-West-Lande- und -Startbahn des Flughafens Köln/Bonn werfen und gleich einmal ein paar Highlights der Wahner Heide entdecken: U. a. den einzigen Steppensalbei weit und breit - immerhin 50 qkm -, das blühende Wollgras, erste sichtbare Zeichen vom Sonnentau, einen Königsfarn, wilden Thymian, wilde, gelbe Schwertlilien usw. Einen Turmfalken sahen wir ebenso wie uns das Quaken der Frösche begleitete.

Oben angelangt, trafen wir eine größere Nordic Walking-Gruppe, die sich gerade aufwärmte...

Den gesamten Wander-Bericht vom 19.05. lesen (PDF) Autor: Günther

Zeit für die Seele: GEO WISSEN empfiehlt Nacktwandern [18.05.18]

GEO WISSEN Nr. 61Das Magazin GEO WISSEN widmet sich GEO WISSEN Nr. 61 - Nacktwandernin seiner aktuellen Ausgabe Nr. 61 dem Thema "Zeit für die Seele" und gibt Ratschläge dazu, "Wie wir unser Leben entschleunigen - und erkennen, was wirklich wichtig ist". Neben dem richtigen Umgang mit dem "Zeitfresser Smartphone" widmet sich das Magazin u. a. in einem Abschnitt "Lebenskunst" verschiedenen Hobbies, die dazu beitragen können, uns aus dem Stress des Alltags zu befreien und uns wieder zu innerer Ruhe finden zu lassen.

In einem doppelseitigen Fotobeitrag wird dazu dem Leser auch das Thema Nacktwandern nahe gebracht unter dem Titel "Wind und Sonne am ganzen Körper".

 

Ältere Berichte