Nackt zum Bäcker gehen ...

... um Brötchen zu kaufen, ist sicher für die meisten von uns nicht das Nächstliegende, besonders wenn die anderen Kundinnen und Kunden noch Wintermäntel tragen.

Für den jungen Mann in Frankreich gilt das aber, zumal sich der Bäcker für seine Backwaren den Wahlspruch "Toutes les Richesses de la nature = Alle Reichtümer der Natur" ausgesucht hat. Wir Naturisten folgen diesem Wahlspruch aufs Wort!

 

Wozu diese Website?

natury widmet sich dem Thema Naturismus. Wir zeigen, dass Nacktheit nicht nur in der Geschichte des Menschen ein selbstverständlicher, natürlicher Zustand war sondern es vielfach auch heute noch ist.

Wir zeigen, dass Nacktheit nicht auf FKK-Strände und umzäunte FKK-Gelände beschränkt ist sondern in freier Natur gelebt werden kann: Beim Wandern, beim Radeln, beim Joggen und vielen anderen gesunden Betätigungen.

Wir laden ein zum Mitmachen - zum Ausprobieren auch gern bekleidet -, denn in der Gemeinschaft von nackten Menschen fällt es leichter, sich selbst auch frei zu machen vom Kleiderzwang. Dazu gibt es das ganze Jahr über Gelegenheiten bei zahlreichen nackten Aktivitäten (= Nacktivitäten).

Unter Naturismus wird die Geschichte der Nacktheit sowie der Bekleidung, aber auch das Entstehen des modernen Naturismus beschrieben, wie er zunächst in den FKK-Vereinen entwickelt, aber dann auch mehr und mehr "wild" praktiziert wurde. Wir lernen, dass das Wort "nackt" sehr viele, ganz unterschiedliche Bedeutungen hat.

In Das nackte Leben geht es dann in die Praxis: Es werden viele Arten von Nacktivitäten beschrieben und Erfahrungen damit geschildert. Hier werfen wir auch einen Blick auf die rechtliche Situation und erkennen: Nacktsein ist nicht verboten - außer an einigen Orten, für die sich Menschen besondere Regeln gegeben haben.

Unter Berichte sind dann zahlreiche Video- und Fotoberichte von nackten Unternehmungen aus den letzten Jahren gesammelt.

 

Aktuelles

Irisch-Bayrisches Naturistentreffen in der Therme Erding [23.02.2018]

Eine 17-köpfige Gruppe irischer Naturisten reiste in die - nach Angaben des Betreibers - weltgrößte Therme in Erding und wurde dort von einem Empfangskommitee der "Isar Nacktsport"-Aktiven begrüßt. Bericht auf Isar-Nacktsport.

Il Dragun de Macun (Der Drache des Macun) [10.02.2018]

Piz Macun, 2889 m, Passhöhe 2616 mHoch über die Täler erhebt sich Macun. Ein geheimer Ort mit 23 Gletscherseen. Der Gletscher ist versteckt unter riesigen Massen von Urgestein. Und seit es hier Menschen gibt, erzählen sie sich die Geschichte des Dragun, des Drachen, der hier unter dem Eis in einer geheimen Höhle schläft. Wie sieht er aus? Keiner hat ihn gesehen, bis ...

Da kommt er heraus 

Da kommt er heraus, nähert er sich einer Frau. Keine Angst, Drachen haben eine gute Seele.

Bald trägt er ihre TascheZusammen machen sie sich auf den langen Weg hinunter ins Tal 

Sie hat keine Angst. Und schon bald trägt er ihre schwere Tasche.

Schnell leert er ihre Tasche auf den BodenUnd zusammen machen sie sie auf den langen Weg hinunter ins Tal. "Hast du nicht kalt?", fragt sie ihn. "Wieso? Ich habe doch Feuer im Blut!" Wenn ich Lust habe, schmelze ich etwas Eis in meiner Höhle. Unten auf Zeznina will er zurück, doch sie möchte, dass er weiter mitkommt, bis zur Alp, bitte. Drachen sind scheu, wollen nicht gesehen werden. Drachen sind neugierig. Auch auf der Alp ist keine Menschenseele. Schnell leert er ihre Tasche auf den Boden, schaut sich alles an und geht sinnierend zurück nach Macun an die Sonne. Am Abend verschwindet er in seiner Höhle.

Noch immer höre ich ihn. Er atmet schwer nach seinem Aufstieg durch das Schattental, liegt erschöpft in seiner Höhle, Felsbrocken von Amphibolit überall. Farbe grau bis graugrün, grünlich-schwarz liest er in seinem Büchlein, wenn er etwas Feuer speit. Dichte 2,75 bis 3,15, steht da. Hauptgemengeanteile sind Hornblende und Plagioklas-Feldspat, heisst es weiter. Biotit, Chlorit, Granate, Epidot. Das tönt gefährlich. Amphibolit besitzt grosse Festigkeit und ist wetterbeständig.

Das beruhigt den Dragun, und feuerfest wird er wohl auch sein. Aber das auszuprobieren, dazu fehlt ihm die Kraft. Er schläft lieber, bis es wieder Sommer wird. Es war so schön mit ihm zu wandern.

Lais d'Immez im Seenplateau Lais de Macun, 2600 m

Er wohnt an den Lais d' Immez unter dem Gletscher. Bitte nicht weiter sagen!

Text und Fotos: Peter, 16. Oktober 2017 Wikipedia-Artikel zu den Macun-Seen

Wanderbericht von den NEWT 2016 [20.01.2018]

Nackte Bergwanderung im Pongau (Salzburger Land, Österreich) am Sonntag, den 10. Juli 2016

Der Bericht von Roberto enthält eine nette Begegnung mit der österreichischen Polizei

22 internationale Teilnehmer der NEWT (Naked European Walking Tour) fuhren mit Autos von ihrer Gemeinschaftsunterkunft, einem alten Bauernhaus, zum Startpunkt ihrer ersten gemeinsamen Berg-Wanderung 2016 in den Ort Weng-Goldegg. Schön säuberlich aufgereiht parkten sie dort also für einige Stunden ihre 5 PKW aus Italien, Deutschland und Frankreich an einem Straßenrand. Und ganz sittsam, doch dem sonnig-warmen Wetter gemäß leicht bekleidet, standen die Wanderer in kleinen Grüppchen umher und studierten erst einmal ihre Wanderkarten.

Diese erste Tour sollte eine leichte sein, dennoch wollte sie uns schon viel bieten. Wir wanderten über den Ort Enkerbichl, wo eine junge Frau im Garten des Hauses Nr. 14 flotte Alpenmusik auf Harmonika übte, und weiter immer schön bergauf in den sonnendurchfluteten "Wenger Wald" hinein.

Endlich konnten wir unsere letzte Bekleidung wegpacken und uns mit naturistischem Elan an den weiteren Aufstieg machen.

Irgendwo oberhalb des dichten Waldrandes brauchte die Mehrheit der Teilnehmer dann eine größere Pause. So rasteten wir auf einer Almwiese, zwischen Felsbrocken und Alpenblumen, im Schatten einer Baumgruppe.

Und ganz nebenbei genossen wir den bereits hier fantastischen Blick in Richtung Süden - das Tauernmassiv lag in voller Pracht vor uns.

Nach Plan wollten wir über den Almweg in Richtung Schneebergkreuz (1938m) wandern, mit den Zwischengipfeln Gamskögerl (1746m) und Hochegg (1817m). Doch es wurde bald klar, daß wir uns an diesem ersten Tag höhenmäßig begrenzen mussten - als große, geschlossene Gruppe war der geplante Weg heute nicht zu schaffen.

Wir wählten also einen Rückweg, der uns an einem Almgehöft am Wegesrand vorbei führte. Das hölzerne Gebäude war verschlossen, es schien leer. Ein paar freundliche Rinder schauten uns nach.

Unsere Wandergruppe war inzwischen deutlich in die Länge gezogen: Jeder genoss diesen herrlichen Sonntag auf seine Weise.

Vielleicht auch, weil ich jede zweite Alpenblume in dieser abwechslungsreichen Natur fotografieren musste, war ich plötzlich der Letzte zusammen mit dem britischen Wanderfreund, der als "Lumpensammler" eingeteilt war, um die "Herde von hinten zu hüten" - eine sehr sinnvolle Sache, wenn aus einer großen Gruppe verschiedensprachiger und teils Alpen-unerfahrener Nacktwanderer keiner verloren gehen soll.

Jedenfalls erwies sich meine Bummelei als Vorteil für den Moment, da eben zwei Polizeibeamte um die Kurve auf uns zu kamen: "Halt, Polizei, bleiben Sie mal stehen - was machen Sie hier?!"

Nun, mein Begleiter verstand kein Wort Deutsch, geschweige denn den örtlichen Pongau-Dialekt. So bediente ich die beiden Beamten auf meine Art: "Er kommt aus England und versteht kein Deutsch. Wir sind Nacktwanderer, internationale Besetzung, ca. 25 Leute, eine Woche Alpenwandern, weil's hier bei Ihnen so schön ist! Und weil wir die Gipfel heute nicht schaffen, wandern wir jetzt zurück zu unseren Autos."

"Sind das also Ihre Autos, da unten in Goldegg?"

"Ja"

"Und da wandern Sie nackt zu den Autos?"

"Nein, das tun wir nicht, wenn wir in Ortschaften kommen, ziehen wir uns 'was an."

"Das ist Ihr Glück, sonst müssten wir Sie alle mit auf die Wache nehmen! - Wer ist denn der Anführer der Gruppe?"

"Der heißt Richard Foley, auch Engländer, ist aber bestimmt schon einen Kilometer weiter unten."

"Wo sind Sie denn alle untergebracht?"

"Wir haben ein großes Haus angemietet, in Dienten am Hochkönig.“

"Wo da genau? ... Ah ja, kennen wir. - Wie finden Sie sich denn überhaupt alle zu so einer Aktion zusammen?"

"Das ist heutzutage ganz einfach: über's Internet -> www.naktiv.net"

"Ja, also wir wurden vom Besitzer des Grundstückes da oben gerufen, er hatte Bedenken, weil Sie alle nackt sind. Da müssen wir natürlich schauen, was los ist."

"Ja klar, kein Problem."

"Dann wünschen wir noch einen schönen Urlaub!"

"Danke schön!"

Toll, dachte ich, bloß schade, dass mein Begleiter kein Wort verstand...

Nun den Waldpfad hinunter zur Gruppe aufzuschließen, war für mich als Barfußläufer nicht ganz ungefährlich. Doch mein Mitteilungsbedürfnis, den anderen Wanderern die Wünsche der Polizisten mitzuteilen, war nicht zu bremsen.

Das gelang dann jedoch leichter als erwartet: Durch eine "kalte Dusche" mittels eines (wie bestellten) kleinen Wasserfalls, in der einige von uns herumsprangen wie fröhliche, kleine Kinder.

Nach Zeitplan viel zu früh, aber doch ziemlich zufrieden beendeten wir unseren ersten Wandertag in unserem Gemeinschaftshaus mit einem fantastischen Abendessen, das mehrere kochwütige NEWT-Teilnehmer(innen) extra für uns bereiteten. So schön kann Nacktiv-Urlaub sein!

Text und Fotos: Roberto

YouTube Video einer Nacktwanderung während der NEWT 2017 in den Alpen [12.12.17]

Im Sommer 2017 fand in den österreichischen Alpen wieder die Naked European Walking Tour (NEWT) statt. In zwei YouTube Videos (HD, je 15 min) kann man sich ein Bild davon machen, wie erlebnisreich die Nacktwanderungen verliefen. Die Links Nacktwanderung NEWT 2017 (1) und Nacktwanderung NEWT 2017 (2) öffnen im neuen Tab / Fenster. Vergiss nicht dein "Like it on YouTube!"

Ein anderes YouTube Video (HD, 60 min) beschreibt den Ablauf der Nacktwander-Woche der NEWT 2013. Der Link öffnet in neuem Tab / Fenster. Vergiss nicht dein "Like it on YouTube!"

BjN-Jugendwanderung im Vogtland [06.12.17]

BjN Jugendwanderung im Vogtland 14. Okt. 2017Am 14.10.2017 fand eine Jugendwanderung des Bund junger Naturisten (BjN) e. V. im Vogtland (Sachsen) statt. Zwischenziele auf den Wegstrecken waren die Talsperre Pöhl, das Triebtal, die Weiße Elster, sowie der Mosenturm auf dem Eisenberg. Zeit zur Besichtigung des angrenzenden größten innerdeutschen FKK-Strandes in Helmsgrün blieb leider nicht, doch der Rundumblick vom Mosenturm ließ nur Gutes erahnen.

Die Jugendwanderung führte uns nicht nur den offiziellen Wanderwegen entlang, sondern gerne auch querfeldein über Wiesen und Felder, durch Wälder und Schluchten sowie an reißenden Flüssen (Weiße Elster) vorbei. BjN Jugendwanderung im Vogtland 14. Okt. 2017Ein großer Teil der Wanderung fand in naturbelassenen Bereichen statt, wo sich selten ein Mensch hin verläuft.

Dies machte es auch möglich, zeitweise das Naturerlebnis besonders zu erleben. Barfuß und nur mit dem Rucksack bekleidet konnten wir eine kleine Teilstrecke zurücklegen. Das Barfußerlebnis wurde von allen jugendlichen Teilnehmern als sehr angenehm empfunden. Ebenfalls war es uns möglich, ein ungestörtes Naturisten-Picknick auf halber Strecke durchzuführen. Bei sommerlichen 20 Grad und direkter Sonnenstrahlung war diese Rast eines der Highlights BjN Jugendwanderung im Vogtland 14. Okt. 2017dieses Streckenabschnitts und für die knurrenden Mägen dringend notwendig. Spät abends kamen wir wieder in Berlin an und sind uns sicher: Wir kommen wieder!

Hinweis: Zum Schutz unserer jugendichen Mitglieder können wir leider keine Mitgliederfotos zeigen. Neben den Fotos im Blog auf unserer Webseite www.bund-junger-naturisten.de können wir nur Naturistenfotos unseres Bundesleiters, welcher auch die Jugendgruppe bei der Wanderung anleitete, zeigen.
Text und Bilder: © Bund junger Naturisten (BjN) e.V.
- Mit freundlicher Genehmigung durch den BjN -

Anregung für die aktuelle Wetterlage: Nacktwandern im Schnee [30.11.17]

INAJohn, Vertreter der INA (Irish Naturist Association), INA Video Links hat uns jüngst erlaubt, das INA-Logo auf natury.de zu verwenden, und hat uns bei der Gelegenheit auf die ca. 60 kurzen Videos hingewiesen, die INA auf YouTube eingestellt hat. Besonders empfehlenswert angesichts der aktuellen Wetterlage mit erstem Schnee bis ins Flachland ist der Bericht über eine einstündige Nacktwanderung im Januar 2016 bei 0° - allerdings bei Windstille und ein bisschen Sonnenschein. Auf Sonnenschein zu warten wird sich lohnen, denn die Wärme der Sonne kommt jetzt nicht nur von oben sondern durch den Schnee reflektiert auch von unten! Dokumentationen von aktuellen Unternehmungen dürft ihr gern an senden - wir berichten gern!

Goldener Oktober zur Fotowanderung im Venner Moor [19.10.17]

Nackte Fotowanderung im Venner Moor Nacktwandern für die Fotokunst war wieder einmal eines der Motive für eine 12 km lange Wanderung im und am Venner Moor. Das herbstlich gefärbte Laub leuchtete in den warmfarbenen Sonnenstrahlen intensiv, und die sommerliche Restbräune auf den Körpern der Wanderer und der Wanderin wurde im Farbton ebenso unterstützt. Der lichte Baumbestand im Moor ließ uns schon mittags starten, als die Lufttemperaturen noch etwas unter 20° betrugen, denn die Sonne trug kräftige Wärmestrahlung bei. So konnten denn die fehlenden Fotomotive problemlos eingefangen werden, bevor es am späten Nachmittag zum Abschluss der Wanderung noch Kaffee und Kuchen gab. Ab morgen folgt Regen und Kühle - wir nutzten wohl den letzten Tag des Jahres mit sommerlichen Temperaturen.

Goldener Oktobersonntag mit Panoramablick auf die Stadt Hagen [15.10.17]

B. und Th. hatten zur nackten Herbstwanderung nach Hagen eingeladen, wo sich vier Männer und eine Frau auf eine 12 km lange Rundwanderung durchs bewaldete Bergland begaben. Kein Wölklein stand am putzblauen Himmel, die Sonne schien ungehindert 10 h 45 min lang und erwärmte die Luft auf 23°. Zwischendurch bot sich immer mal wieder ein Blick aufs Stadtpanorama, und zum Abschluss genossen wir am Nachmittag noch Kaffee und Kuchen auf der Terrasse. Herzlichen Dank für den schönen Tag!

Wandermärchen auf dem Panoramaweg im Burgwald am Dienstag, 3. Okt. [07.10.17]

Am 3. Oktober trafen sich auf Initiative von Horst K. eine Frau und sechs Männer zu einem Wandermärchen auf dem Panoramaweg im Burgwald rund um Rauschenberg bei Marburg. Alle waren zufrieden, erschien doch das Wetter deutlich besser als zuhause.

Wir durchwanderten auf dem Weg zur Burgruine den Märchenwald, der gerade seinen 20. Geburtstag hatte. An der Ruine begrüßten uns ein paar Jungs, die mit Fahrrädern den Berg heraufgestrampelt waren und das Gelände an diesem Tag zu ihrem Abenteuer-Spielplatz auserkoren hatten.

Im Märchenwald Heilige Eiche Mahlzeit

Etliche Wanderer/-innen waren unterwegs, alle in dicke Kleidung gehüllt. Da wurden wir des öfteren erstaunt gefragt, ob es uns nicht zu kalt sei. Das verneinten wir natürlich, denn wenn die Haut als Temperaturfühler des menschlichen Organismus eine einheitliche Information erhält, passt sich der Körper in weiten Grenzen der Umgebungstemperatur an, ohne zu frieren. Nur wenn die Haut mit widersprüchlichen Information versorgt wird – unter der Kleidung warm und und auf unbekleideter Haut kühl – klappt die körpereigene Regulierung nicht, und man friert.

Nach 16 km nahmen wir das Beispiel der friedlich grasenden Schafe zum Anlass, den Tag in einem Restaurant in Rauschenberg ausklingen zu lassen.

Bericht: Rainer (Westfalen); Fotos: Rainer (Odenwald)

Andy Golub präsentiert neue Website mit vielen Bodypaint-Videos [05.10.17]

Andy Golub, seit längerem in unserer Link-Liste Kunst verlinkt, präsentiert mit neuer URL humanconnectionarts.org eine neue Website, auf der zahlreiche Bodypaint-Videos zum Anschauen einladen - empfohlen sei dabei der Link auf den Fullscreen-Button.

Außer in Amsterdam, wo der Bodypainting Day seit Jahren stattfindet, haben sich weltweit nun weitere Städte, wie z.B. Berlin, zur farbenfrohen Präsentation natürlicher Lebensfreude gesellt. Ein in Berlin ansässiger Hersteller von Theater-Makeup hat das dann gleich genutzt, um dies als Sponsor zu fördern, ein weiterer Hersteller aus New York hat sich angeschlossen.

Auch sonst gab es in Deutschland 2017 weitere Bodypainting-Aktionen zum Mitmachen: Bodypainting in Clausthal-Zellerfeld und BodyArt Performance im Hafen von Münster (Westf.)

 

Ältere Berichte