Goldener Oktober zur Fotowanderung im Venner Moor [19.10.17]

Nackte Fotowanderung im Venner Moor Nacktwandern für die Fotokunst war wieder einmal eines der Motive für eine 12 km lange Wanderung im und am Venner Moor. Das herbstlich gefärbte Laub leuchtete in den warmfarbenen Sonnenstrahlen intensiv, und die sommerliche Restbräune auf den Körpern der Wanderer und der Wanderin wurde im Farbton ebenso unterstützt. Der lichte Baumbestand im Moor ließ uns schon mittags starten, als die Lufttemperaturen noch etwas unter 20° betrugen, denn die Sonne trug kräftige Wärmestrahlung bei. So konnten denn die fehlenden Fotomotive problemlos eingefangen werden, bevor es am späten Nachmittag zum Abschluss der Wanderung noch Kaffee und Kuchen gab. Ab morgen folgt Regen und Kühle - wir nutzten wohl den letzten Tag des Jahres mit sommerlichen Temperaturen.

Goldener Oktobersonntag mit Panoramablick auf die Stadt Hagen [15.10.17]

B. und Th. hatten zur nackten Herbstwanderung nach Hagen eingeladen, wo sich vier Männer und eine Frau auf eine 12 km lange Rundwanderung durchs bewaldete Bergland begaben. Kein Wölklein stand am putzblauen Himmel, die Sonne schien ungehindert 10 h 45 min lang und erwärmte die Luft auf 23°. Zwischendurch bot sich immer mal wieder ein Blick aufs Stadtpanorama, und zum Abschluss genossen wir am Nachmittag noch Kaffee und Kuchen auf der Terrasse. Herzlichen Dank für den schönen Tag!

Wandermärchen auf dem Panoramaweg im Burgwald am Dienstag, 3. Okt. [07.10.17]

Am 3. Oktober trafen sich auf Initiative von Horst K. eine Frau und sechs Männer zu einem Wandermärchen auf dem Panoramaweg im Burgwald rund um Rauschenberg bei Marburg. Alle waren zufrieden, erschien doch das Wetter deutlich besser als zuhause.

Wir durchwanderten auf dem Weg zur Burgruine den Märchenwald, der gerade seinen 20. Geburtstag hatte. An der Ruine begrüßten uns ein paar Jungs, die mit Fahrrädern den Berg heraufgestrampelt waren und das Gelände an diesem Tag zu ihrem Abenteuer-Spielplatz auserkoren hatten.

Im Märchenwald Heilige Eiche Mahlzeit

Etliche Wanderer/-innen waren unterwegs, alle in dicke Kleidung gehüllt. Da wurden wir des öfteren erstaunt gefragt, ob es uns nicht zu kalt sei. Das verneinten wir natürlich, denn wenn die Haut als Temperaturfühler des menschlichen Organismus eine einheitliche Information erhält, passt sich der Körper in weiten Grenzen der Umgebungstemperatur an, ohne zu frieren. Nur wenn die Haut mit widersprüchlichen Information versorgt wird – unter der Kleidung warm und und auf unbekleideter Haut kühl – klappt die körpereigene Regulierung nicht, und man friert.

Nach 16 km nahmen wir das Beispiel der friedlich grasenden Schafe zum Anlass, den Tag in einem Restaurant in Rauschenberg ausklingen zu lassen.

Bericht: Rainer (Westfalen); Fotos: Rainer (Odenwald)

Andy Golub präsentiert neue Website mit vielen Bodypaint-Videos [05.10.17]

Andy Golub, seit längerem in unserer Link-Liste Kunst verlinkt, präsentiert mit neuer URL humanconnectionarts.org eine neue Website, auf der zahlreiche Bodypaint-Videos zum Anschauen einladen - empfohlen sei dabei der Link auf den Fullscreen-Button.

Außer in Amsterdam, wo der Bodypainting Day seit Jahren stattfindet, haben sich weltweit nun weitere Städte, wie z.B. Berlin, zur farbenfrohen Präsentation natürlicher Lebensfreude gesellt. Ein in Berlin ansässiger Hersteller von Theater-Makeup hat das dann gleich genutzt, um dies als Sponsor zu fördern, ein weiterer Hersteller aus New York hat sich angeschlossen.

Auch sonst gab es in Deutschland 2017 weitere Bodypainting-Aktionen zum Mitmachen: Bodypainting in Clausthal-Zellerfeld und BodyArt Performance im Hafen von Münster (Westf.)