Nackt zum Bäcker gehen ...

... um Brötchen zu kaufen, ist sicher für die meisten von uns nicht das Nächstliegende, besonders wenn die anderen Kundinnen und Kunden noch Wintermäntel tragen.

Für den jungen Mann in Frankreich gilt das aber, zumal sich der Bäcker für seine Backwaren den Wahlspruch "Toutes les Richesses de la nature - Alle Reichtümer der Natur" ausgesucht hat. Wir Naturisten folgen diesem Wahlspruch aufs Wort!

 

Goldener Oktober zur Fotowanderung im Venner Moor [19.10.17]

 Nackte Fotowanderung im Venner Moor
Nackte Fotowanderung im Venner Moor

Nacktwandern für die Fotokunst war wieder einmal eines der Motive für eine 12 km lange Wanderung im und am Venner Moor. Das herbstlich gefärbte Laub leuchtete in den warmfarbenen Sonnenstrahlen intensiv, und die sommerliche Restbräune auf den Körpern der Wanderer und der Wanderin wurde im Farbton ebenso unterstützt. Der lichte Baumbestand im Moor ließ uns schon mittags starten, als die Lufttemperaturen noch etwas unter 20° betrugen, denn die Sonne trug kräftige Wärmestrahlung bei. So konnten denn die fehlenden Fotomotive problemlos eingefangen werden, bevor es am späten Nachmittag zum Abschluss der Wanderung noch Kaffee und Kuchen gab. Ab morgen folgt Regen und Kühle - wir nutzten wohl den letzten Tag des Jahres mit sommerlichen Temperaturen.

Goldener Oktobersonntag mit Panoramablick auf die Stadt Hagen [15.10.17]

B. und Th. hatten zur nackten Herbstwanderung nach Hagen eingeladen, wo sich vier Männer und eine Frau auf eine 12 km lange Rundwanderung durchs bewaldete Bergland begaben. Kein Wölklein stand am putzblauen Himmel, die Sonne schien ungehindert 10 h 45 min lang und erwärmte die Luft auf 23°. Zwischendurch bot sich immer mal wieder ein Blick aufs Stadtpanorama, und zum Abschluss genossen wir am Nachmittag noch Kaffee und Kuchen auf der Terrasse. Herzlichen Dank für den schönen Tag!

Wandermärchen auf dem Panoramaweg im Burgwald am Dienstag, 3. Okt. [07.10.17]

Am 3. Oktober trafen sich auf Initiative von Horst K. eine Frau und sechs Männer zu einem Wandermärchen auf dem Panoramaweg im Burgwald rund um Rauschenberg bei Marburg. Alle waren zufrieden, erschien doch das Wetter deutlich besser als zuhause.

Wir durchwanderten auf dem Weg zur Burgruine den Märchenwald, der gerade seinen 20. Geburtstag hatte. An der Ruine begrüßten uns ein paar Jungs, die mit Fahrrädern den Berg heraufgestrampelt waren und das Gelände an diesem Tag zu ihrem Abenteuer-Spielplatz auserkoren hatten.

Im Märchenwald Heilige Eiche Mahlzeit

Etliche Wanderer/-innen waren unterwegs, alle in dicke Kleidung gehüllt. Da wurden wir des öfteren erstaunt gefragt, ob es uns nicht zu kalt sei. Das verneinten wir natürlich, denn wenn die Haut als Temperaturfühler des menschlichen Organismus eine einheitliche Information erhält, passt sich der Körper in weiten Grenzen der Umgebungstemperatur an, ohne zu frieren. Nur wenn die Haut mit widersprüchlichen Information versorgt wird – unter der Kleidung warm und und auf unbekleideter Haut kühl – klappt die körpereigene Regulierung nicht, und man friert.

Nach 16 km nahmen wir das Beispiel der friedlich grasenden Schafe zum Anlass, den Tag in einem Restaurant in Rauschenberg ausklingen zu lassen.

Bericht: Rainer (Westfalen); Fotos: Rainer (Odenwald)

Andy Golub präsentiert neue Website mit vielen Bodypaint-Videos [05.10.17]



Andy Golub, seit längerem in unserer Link-Liste Kunst verlinkt, präsentiert mit neuer URL humanconnectionarts.org eine neue Website, auf der zahlreiche Bodypaint-Videos zum Anschauen einladen - empfohlen sei dabei der Link auf den Fullscreen-Button.

Außer in Amsterdam, wo der Bodypainting Day seit Jahren stattfindet, haben sich weltweit nun weitere Städte, wie z.B. Berlin, zur farbenfrohen Präsentation natürlicher Lebensfreude gesellt. Ein in Berlin ansässiger Hersteller von Theater-Makeup hat das dann gleich genutzt, um dies als Sponsor zu fördern, ein weiterer Hersteller aus New York hat sich angeschlossen.

Auch sonst gab es in Deutschland 2017 weitere Bodypainting-Aktionen zum Mitmachen: Bodypainting in Clausthal-Zellerfeld und BodyArt Performance im Hafen von Münster (Westf.)

Unsere Nackt-Performance auf dem Steg im Münsteraner Hafen [29.08.17]

Elf Nackte betreten den Steg und bewegen sich langsam zur Mitte 

Elf Nackte betreten den Steg und bewegen sich langsam zur Mitte.

 LEBENSWERT. Das Motto der Stadt Münster

Die Mitte des Stegs ist erreicht. Alle machen "Rechts um" und zeigen auf ihrem Rücken den Schriftzug "LEBENSWERT." Das Motto der Stadt Münster.

Naturismus ist NATÜRLICH 

Nach rund einer halben Minute drehen sich alle Aktivisten um und zeigen auf ihrer Brust den Schriftzug "NATÜRLICH." und das Logo der Stadt Münster. Naturismus ist eben natürlich. Die in roten T-Shirts steckenden Security-Jungs müssen wir beruhigen: "Wir machen hier ein Kunstprojekt!"

 Stellungswechsel

Positionswechsel. Damit auch auf der anderen Seite des Hafens unsere Schriftzüge gelesen werden können, müssen wir die Reihenfolge der Aktivisten vertauschen. Die Security-Jungs passen auf, dass wir alles richtig machen.

Für die Menschen auf der Ufer-Seite mit den vielen Restaurants 

Jetzt stehen wir anders herum, und die Menschen auf der Ufer-Seite mit den vielen Restaurants können endlich lesen: "LEBENSWERT." Dafür ist von hier aus ".HCILRÜTAN" von hinten nach vorn zu erkennen.

 Kehrseite: Naturismus ist

Noch einmal haben wir uns umgedreht, um den Menschen in den Restaurants auch zu zeigen: Naturismus ist "NATÜRLICH." Dafür sieht der Fotograf von hinten nach vorn ".TREWSNEBEL" 

 Botschaft angekommen, und wir gehen zurück zum Ufer. Es kommt Beifall auf. Danke!

In allen 4 Positionen haben wir etwa eine halbe Minute ausgeharrt. Jetzt ist unsere Botschaft angekommen, und wir gehen zurück zum Ufer. Es kommt Beifall auf. Danke!

 Am Ufer steht einer von uns und diskutiert mit einer jungen Familie über die gerade gelaufene Aktion. Die drei Kinder im Alter von 4, 6 und 8 Jahren fanden das alles voll gut, die beiden Eltern genauso. 

Münster ist eben LEBENSWERT, das wissen hier alle, deshalb leben sie ja hier, NATÜRLICH!

Fotos: Thomas

Westfälische Nachrichten und Münstersche Volkszeitung berichten über Nackt-Performance auf dem Steg [29.08.17]

Die Westfälischen Nachrichten und die Münstersche Volkszeitung berichten über unsere Nackt-Performance vom Sanstag Abend und stellen die Aktion im Rahmen der Skulpturen-Projekte Münster 2017 dar.

Bericht in der Zeitung Westfälische Nachrichten 

Bericht eines Mitwanderers der Wanderung am Freitag 25. Aug. [29.08.17]

Vielen Dank noch mal für den wieder mal sehr angenehmen Tag.

Wenn ich jetzt die Wanderstrecke auch insgesamt zum dritten mal gelaufen bin, war es dennoch nett, nicht zuletzt aufgrund der Mitwanderer.

Nackte Menschen verfügen anscheinend nicht über hohe Hemmschwellen, denn man war ja relativ vertraut und freundlich miteinander unterwegs.

Nett fand ich auch noch die Einkehr im Das kleine Kartoffelhaus, insbesondere die Möglichkeit dort nackt sein zu können.Der Wirtin und dem Servicepersonal sei nochmal ganz herzlich gedankt dafür, solch ein Verhalten ist bestimmt nicht alltäglich*).

Bericht: Thomas

*) Vielleicht nicht alltäglich, aber auch nicht einmalig: Im gleichen Restaurant 2016, im Restaurant Zum Ziegenhainer in Jena, Deutschland, 2016, u.a.m.

Nachholtermine der Westfälischen Naturistentage 24.-27.08. [27.08.17]

Die abgebrochenen oder abgesagten Nacktivitäten der WNT im Münsterland vom Juni/ Juli 2017 werden Ende August unter Stabileren Wetterbedingungen neu angesetzt.

So 27. Aug: Nacktwanderung bei Merfeld [27.08.17]

Der Sonntag war der letzte Tag der WNT-Nachholtermine. Er bot bei heiterem Wetter und Temperaturen bis 25° ebenso gute Bedingungen für Nacktivitäten wie die Tage zuvor. 16 nackte Wanderinnen und Wanderer zwischen 30 und 80 Jahren legten eine Strecke von ca. 15 km im Raum Merfeld zurück. Einen Teil der Strecke konnte man statt auf Wegen in einem Bach waten. Wer das tat, erkannte, dass es auch im Münsterland Steigungen gibt: Der Bach wies auf einer Strecke von 1 km drei (künstlich angelegte) Wasserfälle mit einer Fallhöhe von je etwa 30 cm auf.

Die Allee zum Wildpferd-Gehege entlang 

Ebenso gehörte zur Wanderung ein Abstecher zu den Merfelder Wildpferden und zum Schluss eine Stärkung im Restaurant Waldfrieden, bevor der diesjährige Reigen der Naturisten-Wochen zu Ende ging.

Sa 26. Aug: Nacktperformance über dem Münsteraner Hafenbecken [26.08.17]

Elf Frauen und Männer betraten am Samstag Abend nackt die Plattform "On Water" der Künstlerin Ayse Erkmens, die im Rahmen der Skulpturen-Projekte Münster im alten Hafenbecken installiert worden war. Mit den Füßen unter Wasser auf der Plattform schreitend waren auf Brust und Rücken der Performance-Künstler aufgemalte Buchstaben sichtbar, die zum einen das Wort "NATÜRLICH" und zum anderen das Wort "LEBENSWERT" bildeten - das Motto der Stadt Münster.

Münster ist Lebenswert Naturismus ist Natürlich

Durch einige Drehungen und Wendungen konnten die Worte abwechselnd von allen Seiten gelesen werden, und zum Schluss der Darbietung gab es von den geschätzt 3000 anwesenden Münsteranern sogar einen kleinen Beifall.

Sa 26. Aug: Nacktwanderung am Venner Moor [26.08.17]

Am Samstag stand eine Nacktwanderung durchs und am Venner Moor auf dem Programm. 24 Naturist(inn)en fanden sich bei heiter bis wolkigem Himmel zusammen, wobei die Temperatur im Laufe der Wanderung auf 26° stieg.

Den Hof Woermann durchquerten wir bei dieser Wanderung auch wieder - der Landwirt hatte sich aufgrund unserer Wanderung 2012 im Internet über Nacktwandern informiert und Kontakt mit uns aufgenommen. Danach ging es weiter zum Dortmund-Ems-Kanal und durchs Venner Moor zum Pausenplatz. Viele der uns entgegen kommenden Wanderer stellten uns Fragen zum Nacktwandern, die wir gern ausführlich beantworteten.

Der Wanderweg führt durch den Hof Woermann Pflanzenkunde im Venner Moor

Nach der Rast begegneten wir einem Ausflugs-Wagen mit einer Gruppe junger Frauen, die sonst regelmäßig eine Stammtischrunde bilden, aber heute ihren Jahresausflug machten. Ihr Lachen und Rufen schreckte ein ganzes Rudel Rehwild im benachbarten Wald auf, das wir nachher noch auf einer Lichtung beobachten konnten. Auf unserem Start- und Ziel-Parkplatz trafen wir noch einmal auf den Party-Wagen mit der Schar junger Frauen, die sich - wohl animiert durch uns Nacktwanderer - auf das Spiel "Kleiderkette auslegen" einigten und sich auch (fast ganz) auszogen.

Fr 25. Aug: Nacktwanderung oder Radeltour bei Altenberge [25.08.17]

Heute gab es vom selben Startpunkt aus für 9 Fußgänger(innen) eine Nacktwanderung über 26 km und für 12 Radfahrer(innen) eine Nacktradeltour über 52 km. Das Wetter bot für beide Unternehmungen sonnige und bis zu 25° warme Bedingungen, die auch wieder einige zu einem Bad im See einluden.

Die Radelgruppe hatte zahlreiche Begegnungen unterschiedlicher Art: Mit Menschen, mit Pferden und mit Polizisten - letztere hatten mehrere Anrufe erhalten und über 2 Stunden ihrer Dienstzeit nach den nackten Radlern gesucht. Was sie veranlasste darum zu bitten, dass sie zukünftig über ähnliche Events vorab informiert werden - dann könnten sie Anrufer gleich am Telefon beruhigen: "Wir wissen das, die tun nichts Schlimmes". Außerdem stellten wir fest, dass mancherorts der Radweg so schmal ist wie eine Einbahnstraße - aber mit Gegenverkehr gerechnet werden muss.

Man trifft Radfahrer Man trifft auf Pferde Und auf einen Spar-Radweg

Do 24. Aug: Nacktwanderer findet bekleidetes Handy in der Hohen Ward [25.08.17]

Am Donnerstag Abend traf bei natury eine E-Mail ein: "Wir haben heute Vormittag wahrscheinlich eine Gruppe von Ihnen im Hiltruper Wald getroffen. Mein Freund hat dort bei unserem Spaziergang sein Handy verloren und hofft, dass einer der Wanderer das Handy vielleicht gefunden hat.".

Die Mail-Rundfrage an alle Wanderteilnehmer ergab die Antwort von Jens: "...dann ist es wohl das Handy deines Freundes, das ich gefunden habe. Da ich als dritter unserer Gruppe an der Stelle vorbeikam, habe ich nur die Leute vor mir nach dem Verlust gefragt. Da bin ich ja froh, das wir das Handy dem Besitzer zurückgeben können." Alles wird gut!

Do 24. Aug: Nacktwanderung in der Hohen Ward [24.08.17]

20° zeigte das Thermometer, als sich 20 Nacktwanderer und -wanderinnen auf dem Parkplatz auszogen und ihre Wanderung begannen. Die Sonne schaute nur vereinzelt durch die Wolken und brauchte einige Zeit, um die Luft auf 24° am Nachmittag zu erwärmen. Bald gewannen die Wanderteilnehmer ein Bild davon, wie intensiv das Gelände zur Trinkwassergewinnung genutzt wird. Überall traf man auf Brunnen und Entnahmestellen z. B. zur Messung der Wasserqualität. Am Wasserwerk von 1908 konnte man einen Probeschluck kosten.

Die Hohe Ward ist ein Waldgebiet südlich von Münster Es wird traditionell als Wassergewinnunggebiet genutzt Warnung vor dem Eichenprozessionsspinner Auf dem Weg zum Kanalbad 

Aber die Stadt Münster denkt auch an die Wanderer und Spaziergänger im Wald und warnt davor, dass der Eichenprozessionsspinner Allergien und Gesundheitsstörungen verursachen kann. Eine gruselige Geschichte erzählt auch die bronzene Tafel auf dem Freistuhl, einem Gerichtsplatz, in dessen Nähe 13 Schädel Gerichteter gefunden wurden, die durch einen von oben nach unten durch den Schädel getriebenen Nagel, der unterhalb des Kinns umgebogen war, im wahrsten Sinn des Wortes "mundtot" gemacht wurden - irgendwann gegen Ende des Mittelalters.

Bronzetafel am Freistuhl

Schließlich erreichte die Wandergruppe den Dortmund-Ems-Kanal in Höhe der Eisenbahnbrücke der Strecke Hamm-Münster, wo sich einige der Teilnehmer eine Abkühlung in den Fluten gönnten. Zum Abschluss des Tages gab es im Restaurant Prinzenbrücke eine angemessene, leckere Stärkung nach der 17 km langen Wanderung, wobei sich alle darüber wunderten, dass es dabei laut Navi kumuliert je 396 m bergan und bergab ging.

Wanderung im Lahn-Dill-Bergland am Sonntag, den 20.08. [22.08.17]

Noch am Treffpunkt der Wanderung wehte am späten Vormittag ein recht frischer Wind. Eine Lufttemperatur von etwa 17°C machte jedoch eine textilfreie Wanderung auf der abwechslungsreichen Strecke, die weite Ausblicke in die hügelige Landschaft des Lahn-Dill-Berglandes bot, möglich. Bedeckter Himmel wechselte sich mit diffusem Sonnenlicht und strahlendem Sonnenschein ab. Ein kurzer Regenschauer, der die neunköpfige Wandergruppe während einer Rast überraschte, konnte die Wanderlaune auf der etwa 15 km langen Strecke nicht trüben. Den schönen Wandertag ließ man gemeinsam in einer Pizzeria bei leckerem Essen ausklingen. Bericht und Fotos: Horst K.

Nacktwanderer im Lahn-Dill-Bergland Zutrauliche Zuschauer Grüne Begegnung

Siegener Senioren-Magazin berichtet zum Thema Nacktwandern [21.08.17]

Das in Siegen erscheinede Senioren-Magazin Durchblick berichtet in seiner aktuellen Ausgabe 3/2017 auf Seite 50/51 (unten gibt es eine horizontale Seiten-Blätter-Leiste) über das Nacktwandern unter dem Thema "Das Wandern ist der Nackten Lust", speziell auf dem Rothaarsteig.

 

Anlass war eine Aktion des Rothaarsteigvereins e.V., der auf seiner Website vier Paragrafen zum Umgang mit Nacktwanderern veröffentlicht hatte. Im Artikel des »Durchblick« ist aber auch zu lesen, dass der Verein die Paragrafen inzwischen wieder entfernt hat - man sei dort wohl "dahinter gekommen, dass die allermeisten Nudisten ganz, ganz brave Menschen sind, die keiner Fliege, geschweige denn einem bekleideten Wanderer etwas antun würden."

 

Ältere Berichte aus 2017